Es ist Stoffwindelwoche: ab 50 Euro gibt es mit dem Code "SWW24-10" 10%** Rabatt und ab 100 Euro gibt es ganze 15%** Rabatt auf deine Bestellung mit dem Code "SWW24-15"!

Was bedeutet Windelfrei oder EC in der Praxis?

windelfrei und EC elimination communication blog beitrag

Ein Gastbeitrag von Griseldis Burger von Windelfrei Frankfurt. Lesezeit etwa 3 min.

Suchst Du nach einer Alternative zu Windeln für dein Baby? Windelfrei (oder Eliminationskommunikation bzw. EC) wird bei Eltern, die einen natürlichen, umweltfreundlichen Ansatz für die Pflege ihrer Kleinen suchen, immer beliebter.

Es geht darum, sich Zeit zu nehmen, um sich auf dein Baby einzustellen, und ihm den Respekt zu erweisen, schnell zu reagieren, wenn es Probleme hat, aufs Töpfchen zu gehen.

In diesem Blogbeitrag gehen wir auf die vielen Vorteile ein, die der Verzicht auf Windeln für dein Baby mit sich bringt. Von den ökologischen und wirtschaftlichen Vorteilen bis hin zu der Gewissheit, dass Du deinem Kind frühzeitig das Töpfchentraining beibringst.

Wenn Du also schon einmal darüber nachgedacht hast, die Windeln zu vermeiden und windelfreie Erziehung auszuprobieren, dann lies weiter!

Was bedeutet WindelFrei bzw. Elimination Communication (EC) in der Praxis?

Zu allererst: „Windelfrei“ ist nicht das wonach es sich im ersten Moment anhört!

Denn es geht im Eigentlichen überhaupt nicht um die Windel und ob sich diese am Babypopo befindet oder nicht. Die Definition ist eine ganz andere: Eltern erkennen das natürliche Ausscheidungsbedürfnis bzw. den frühkindlichen Reflex ihres Babys an und ermöglichen diesem unter anderem auch außerhalb der Windel auszuscheiden.

Dieses Vorgehen nennt man im deutschsprachigen Raum „abhalten“. So können schon Eltern von Neugeborenen feststellen, dass sich das Baby anfangs beim Öffnen der Windel auf der Wickelunterlage am Wickeltisch zufrieden erleichtert.

Die intrinsische Motivation des Babys ist also eine angeborene Anlage. Deshalb funktioniert WindelFrei oder EC, bzw. nun auch unter dem Begriff „HelloNappy“ verbreitet, schon direkt ab Geburt.

Ob das Baby dabei eine Windel trägt – und welche Art von Windel: Wegwerfwindel oder Stoffwindel oder eine andere Art von Kleidungsschutz (Backup) ist zunächst zweitrangig. Jede Art von Windel hat für den Alltag jeder Familie unterschiedliche Vor- und Nachteile.

Um den Einstieg in das Thema zu erleichtern, praktizieren viele Eltern das sogenannte „Teilzeit Windelfrei“. Dabei trägt das Baby grundsätzlich eine Windel, welche aber wenige Male am Tag abgenommen wird um dem Baby den Toilettengang (in Teilzeit) zu ermöglichen.

Der Vorteil: Das Kind behält weiterhin ein Gefühl für seine Ausscheidungen bei und verliert sein Körpergefühl durch das Windeltragen nicht. Für Eltern und Betreuer ist es ein vergleichsweise geringer Aufwand mit großem Mehrwert, da das Kind schon einen weiteren Ort für seine Geschäfte kennenlernt.

Mit zunehmendem Alter des Kindes und Ressourcen der Eltern können die Abhalte- und Töpfchenangebote relativ einfach ausgeweitet werden.

baby abhalten beim stillen

Wann mit WindelFrei/EC starten? Jederzeit!

Natürlich können Eltern direkt mit dem Abhalten und WindelFrei ab Geburt starten. In vielen Fällen ist das möglich und die Windelfrei-Anzeichen sind für Geübte in den ersten Wochen und Monaten recht eindeutig zu erkennen.

Tipp: Bestenfalls schon während der Schwangerschaft informieren und vorbereiten. Aber, es gibt auch viele Eltern, die entweder viel später auf das Thema stoßen oder zunächst andere Prioritäten haben.

Die gute Nachricht ist: HelloNappy und WindelFrei/EC kann man auch noch viel später, ungefähr bis zum Alter von 18 Monaten beginnen. Die Windelfrei-Signal sehen dann schon etwas anders aus und auch die Umsetzung verändert sich mit jedem Entwicklungsschritt. Aber trotz allem lässt sich noch die Eigenmotivation des Kindes herauskitzeln bevor Eltern der klassische Weg zum Sauberwerden bevorsteht.

baby ab geburt abhalten

Ist das Baby abhalten schädlich?

Im Gegenteil! Wir reden hier nicht von rigidem Töpfchentraining und harten Erziehungsmaßnahmen bestehend aus Lob und Tadel. Das Abhalten oder die Begleitung zum Töpfchen ist immer nur ein Angebot an das Kind; je nach Alter auch mit Vorbildfunktion von Älteren bzw. Erwachsenen. Ein Beschämen des Kindes ist genauso schädlich und zu vermeiden wie das in unserer Kultur verbreitete „jahrelange Abwarten bis das Kind die Windel irgendwann von selbst ablegt“.

Es gibt sogar positive Auswirkungen: Viele Eltern berichten, dass die Babys besser schlafen, ungestörter und ruhiger stillen/essen und dass die Babys zufriedener und ausgeglichener sind. Durch den Versuch das Baby auch hinsichtlich dieses Bedürfnisses zu verstehen, ergibt sich eine ganz neue Tiefe und Qualität der Eltern-Kind-Bindung.

Und noch mehr: Wenn das Baby Probleme mit Dreimonatskoliken, Blähungen, wundem Popo, Verdauungsprobleme hat oder zu einem Schreibaby tendiert, lohnt es sich umgehend mit dem Abhalten zu beginnen. Denn einiges Weinen und viele Schreie werden durch das in unserer Kultur verbreitete Ausklammern des natürlichen Sauberkeitsbedürfnisses fehlinterpretiert. Durch WindelFrei/EC und das Ausscheiden außerhalb der Windel kann sich dieser Knoten schnell und sehr einfach auflösen.

töpfchen zum abhalten

WindelFrei/EC in der Fremdbetreuung? War dann nicht alles umsonst?

Leider gibt es noch sehr wenige aktive Angebote für WindelFrei in der Kita bzw. der Fremdbetreuung. Ebenso wie Stoffwindeln in Krippe und bei der Tagesmutter stiefmütterlich behandelt werden, ist derzeit bei der Fremdbetreuung kaum ein Konzept mit WindelFrei/HelloNappy zu finden.

Aber, die Mühen sind nicht umsonst. Denn das Kind wird mit der Zeit und zunehmendem Vertrauen zu den Bezugspersonen auch in der Betreuung den Toilettengang einfordern. Denn von zuhause kennt es den begleiteten Toilettengang oder das Abhalten schon länger und wird diesen in einer „sicheren Umgebung“ ebenfalls einfordern.

Bis das Kind Vertrauen in die neuen Begleiter schöpft, Kontakte zu anderen Kindern knüpft und in den dort etwas anderen Alltag einfindet, dauert es ein bisschen. Deshalb lohnt es sich etwas Geduld mitzubringen und mit den handelnden Personen regelmäßig im Gespräch über Möglichkeiten des Toiltettengangs zu bleiben.

Falls Du nun mit WindelFrei/EC starten möchtest, viele praktische Tipps für WindelFrei/EC in Deinem Alltag erhalten möchtest von WindelFrei-Erfahrungen profitieren möchtest, besuche den Kurs Basiswissen von unserer Expertin & WindelFrei/EC-Coach sowie HelloNappy Beraterin und Stoffwindelberaterin Griseldis!

windelfrei in fremdbetreuung

Weitere interessante Blogposts

Deine Stoffwindeln oder das PUL sind undicht? Erste und weitere Hilfe

Einen Gastbeitrag von Susanne von der Stoffwindelwerkstatt. Lesezeit etwa 3 min. Stoffwindeln sind nachhaltig, man [...]

Schreibe einen Kommentar

Warteliste beitreten Wir werden dich informieren, wenn das Produkt auf Lager ist. Bitte hinterlasse unten deine gültige E-Mail-Adresse.